Vorgestern wurde von Psyprax, dem am Markt drittstärksten Hersteller für Praxissoftware gemeldet, dass es erhebliche TI-Verbindungsprobleme gab. Psyprax meldete dann gestern nachmittag, dass die Probleme behoben worden seien. Das ist für die Kollegen ärgerlich, die sich unter Zwang zumeist ja eher widerwillig an die TI angeschlossen haben, und für die Kollegen, denen nun erstmals der 1%-Honorarabzug droht, zumindest ein schwacher Trost.

Erste Honorarabzüge

In manchen Bundesländern sind die ersten entsprechenden Honorarbescheide rausgegangen. Aussagekräftige Vorlagen für Widersprüche liegen von der IG Med bzw. dem Bayerischen Facharztverband vor, auch die Freie Ärzteschaft und das Kollegennetzwerk Psychotherapie haben zumindest kurze Entwürfe erstellt. Zunächst geht es ja erst einmal um die Wahrung der Frist. Auch ist es sinnvoll, mit Blick auf Musterklagen das Ruhen des Verfahrens zu beantragen.

Neue Versorgungsstrukturen durch neues Gesetz

Derweil sollte dringend auch einmal in den aktuell vorliegenden Entwurf zum Digitalen Versorgungsgesetz (DVG) geschaut werden, den Spahn dieses Jahr noch durch den Bundestag bringen will. Neben einer Erhöhung des Honorarabzugs auf 2,5% ist darin auch geregelt, dass Krankenkassen sich an digitalen Gesundheitsdienstleistern mit Kapital beteiligen können, also an entsprechenden Start-Ups (zu denen er ja intensiv und regelmäßig Kontakt hält) und Gesundheitsapp-Herstellern. Und sie dürfen mit ihnen, an den Praxen vorbei (!), direkte Versorgungsverträge schließen. Eine Stellungnahme des Psychotherapeutenverbandes bvvp dazu lesen Sie hier!

Bundestagspetition geplant

Eine Gruppe bayerischer Ärzte und Psychotherapeuten plant gerade eine Bundestagspetition gegen den Zwang zur TI und für die Freiwilligkeit der ePA. Gerade im laufenden DVG-Gesetzgebungsverfahren könnte damit die Sensibilität von Bundestagsabgeordneten geschärft, und die Bevölkerung endlich über die Neuerungen aufgeklärt werden. Der Start ist für September vorgesehen, es können dann auch bei Patienten, Freunden und Mitbürgern auf Papier Unterschriften gesammelt werden. Infos gibt es rechtzeitig hier!

TI-Verbindungsprobleme, erste Honorarabzüge, neues Digital-Gesetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.