Auch auf dieser Webseite soll gerne auf die Initiative „TI-frei“ verwiesen werden, die jetzt an den Start gegangen ist. Organisiert wird sie von der Münchner Psychotherapeutin Marion Meyerhöfer. Mit dem Logo können Patienten auf das TI-Thema hingewiesen werden. Auch die Aufnahme in ein Verzeichnis TI-freier Praxen ist möglich. Auf aend.de ist ein längerer Beitrag dazu erschienen. Gute Sache. Auch wenn man sich wünschen würde, dass von großen Verbänden mehr Initiative ausgehen würde.

Apropos: vielleicht sollten wir auch einmal ein „Verzeichnis der Berufsverbände und Initiativen“ erstellen, die noch aktiv gegen die TI kämpfen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit sind das meiner Kenntnis nach momentan:
– Die Freie Ärzteschaft
– Die IG Med
– MEDI-Verbund
– Bayerischer Facharztverband (BFAV)
– Kollegennetzwerk Psychotherapie, aktueller Newsletter vom 8.3.19: hier!
– Der Verband psychotherapeutisch tätiger Kassenärzte (VPK)
– Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (Stellungnahme des Gesamtvorstandes Stand Febr. 2019)
– Hausärzteverband Nordrhein (Nachtrag am 11.3.19, Bericht auf aend.de)
– Vereinigung unabhängiger Vertragszahnärzte (VUV)
– Freier Verband deutscher Zahnärzte (FDVZ), Landesverband Oberbayern, Bezirksgruppe Oberbayern (Donaukurier 15.3.19)
– Freie Zahnärzteschaft (FZ)
– Rote Karte für die TI (Zahnärzte-Aktion)
– Freiheit für 1%
– TI-frei
Wenn eine Gruppe oder ein Verband fehlt: bitte gerne durchgeben!

Nachtrag: Zur „Außenansicht“ in der Süddeutschen Zeitung vom 26.2. sind nun vor drei Tagen einige sehr gute Leserbriefe erschienen, zu lesen hier.

Initiative „TI-frei“ – und: SZ-„Außenansicht“-Nachgang